Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
16.10.2019, 08:44

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Wer fuerchtet sich vorm Raeubersmann?
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Begegnungen
Brigitte

Anmeldedatum: 25.04.2017
Beiträge: 688
Wohnort: Kaernten
BeitragBeitrag #1 vom 27.11.2018, 13:02  Titel: Wer fuerchtet sich vorm Raeubersmann?  

Zentrieren
WER FÜRCHTET SICH VORM RÄUBERSMANN?
© Brigitte


Seht, da kommt der Räubersmann,
einer der schnell laufen kann,
und das Fenster hebelt aus
und dann einsteigt in ein Haus.
Alle Laden öffnet er,
und die Kästen und noch mehr,
er durchwühlt das ganze Haus,
und den Stecker zieht er raus

aus dem Tiefkühler im Bad,
und beschützt wird seine Tat
von die Eltern, die den Sohn
ausgebildet haben schon,
aufgezogen kriminell,
mit dem Teufel in der Seel,
ruckzuck plündert er ein Haus,
und dann steigt er wieder aus,

nimmt sich schöne Sachen mit,
Geld, und was vor ihm nicht flieht,
wie die Schlüssel, die er fand
mit der regen Räubershand,
die ein Doppelleben führt,
nichts bleibt von ihr unberührt.
Kommt demnächst sehr fit zurück,
und sie klaut sich Stück für Stück.

Alte haben es nicht leicht,
weil man Plünderer nicht bräucht.
Ruft man mal die Polizei,
kommt die nicht einmal herbei.
Ach, man hat verwirrt geträumt,
zu viel Bier sich aufgeschäumt,
Räubersmann war gar nicht da,
seht nur, seht, was hier geschah.

Ruft man einen Schlüsseldienst,
meint der auch noch: „Hirngespinnst“,
nagelt dich fünf Tage fest,
wo er dich nur warten lässt.
Bis man es mal endlich checkt,
ist die Plünderung perfekt,
und das Chaos ist nicht schön,
und man hat es durchzustehn.

Ruf den nächsten Schlüsseldienst,
neue Schlösser, du bezahlst.
Endlich einer, der dir glaubt,
und dir nicht noch Nerven raubt.
Du bezahlst für Sicherheit,
und das ist wohl sehr gescheit.
Trotzdem ist man immer dran,
wohnt der Räuber nebenan.

*
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 408
BeitragBeitrag #2 vom 27.11.2018, 13:16  Titel:   

Zentrieren
hhhhhhhhhhhhhhh...herrlich
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 408
BeitragBeitrag #3 vom 28.11.2018, 14:04  Titel:   

Zentrieren
ich fürchte mich vorm wahnsinn des quargelkarg
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Begegnungen Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos