Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
19.11.2017, 07:35

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Schwere Zeiten
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Helle Gedichte
Dr. Karg

Anmeldedatum: 09.06.2011
Beiträge: 2803
BeitragBeitrag #1 vom 14.07.2017, 08:42  Titel: Schwere Zeiten  

Zentrieren

Schwere Zeiten

©Hans Hartmut Karg
2017

Als Jugendliche lernten sie sich in der Schule kennen
Und hofften miteinander auf die paarglückliche Zukunft.
Sie lebten eng zusammen in dem frühen, freien Glücke
Und alle Abschlüsse waren für sie nun erfolgsgekrönt.

In unseren Frauenzeiten haben es die Frauen leicht,
Nach ihrem Abschluss eine Stelle gleich zu finden.
Bereits die Erstbewerbung gab der Freundin Mut,
Denn sie ward angestellt, verdiente endlich Geld.

Mit allerbesten und für sie erfüllten Konditionen
Stand sie zufrieden täglich ihren Mann nun im Beruf.
Der liebe Freund jedoch, der musste lange suchen
Und war doch zweifelnd an sich, ohne Trost und Mut.

Denn mehr als hundertmal hat er versucht,
Sich überall auf jede Stelle zu bewerben.
Am Ende wollte ihn doch keiner wirklich haben –
Und in Gesprächen kam er leider nicht gut an.

Die Noten waren besser, als die der Liebesfreundin,
Doch er, sehr groß und leicht zur Fülle neigend,
Suchte vergeblich überall und doch ohne Erfolg,
Er, der selbstzweifelnd der Verzweiflung nahe.

Immer wurden dabei die jungen Frauen vorgezogen,
Deshalb wusste er für sich weder ein noch aus.
Er resignierte langsam auf der langen Suche,
Denn Männer waren da scheinbar nicht mehr gefragt.

Nach langem Suchen fand er endlich eine Stelle
Im fernen China, weit entfernt von seiner Allerliebsten.
Er wollte Arbeit und er flog erwartungsvoll dorthin,
Wo man die Langnasen mit Höflichkeit noch achtet.

Da kamen schwere Zeiten auf die junge Liebe zu,
Denn Fernbeziehungen sind lange Leidenszeiten.
Das Paar verdiente zwar jetzt immer reichlich Geld
Und recht erfolgreich arbeitete es in Berufen,

Doch waren BEIDE nun fern jeder Zärtlichkeit,
Die doch Berührung, Nähe und Umarmung braucht.
Ein jeder lebte in der eigenen Welt im Zimmer
Und auch das Skypen brachte keine echte Nähe.

Sie trafen sich nur dreimal noch im Jahr
Und kamen auch an Weihnachten zusammen.
Da stand der Abschied immer schon am Anfang
Und bittere Tränen flossen, wenn er wirklich kam.

Fünf Jahre hielten sie gemeinsam durch,
Doch konnte dann die junge Frau nicht mehr.
Sie wollte bleiben, wo Verwandte, liebe Freunde,
Deshalb schlug sie zuerst die Trennung vor.

Er war verzweifelt, fiel aus allen Wolken,
Denn ihre Liebe war doch groß und allzeit stark.
Die Urlaube hatten ihm immerzu gezeigt,
Wie sehr sie füreinander liebend waren.

Ihr aber lief die Lebenszeit langsam davon,
Sie wollte Kinder und ein ganz normales Leben.
Die Fernbeziehung schien ihr keine Lösung,
Obwohl der Liebste ihr der Liebste blieb.

So trat sie unbemerkt in eine neue Liebe ein
Und wusste doch, dass sie den Jugendfreund
Ein Leben lang als ihre große Liebe feiern konnte.
Doch – praktisch denkend – hielt sie dies geheim.

Der ferne Jugendfreund war ganz verzweifelt,
Als er von ihrer Schwangerschaft erfuhr,
Die sie mit ihrem neuen Partner hatte
Und die ihm nun den Bruch endgültig zeigte.

Für sie war es nur Trennung, für ihn aber tiefer Bruch,
Denn, hatten sie es sich nicht oft geschworen,
Dass lebenslang sie sich die Treue halten würden
Und keiner sich vom anderen trennen würde?

Zwei Jahre brauchte ihr verflossener Liebhaber,
Bis er sich innerlich ein wenig lösen konnte.
Als sie schon mit dem zweiten Kinde schwanger,
Verstand er dies endlich als Zeichen der Endgültigeit.

Und, ja, es gab inzwischen eine zierliche Person
Aus Nippon, die in seiner großen Firma wirkte.
In China fanden beide nun zusammen,
Weil doch die Lebensliebe immer Nähe sucht.

Ihr feines Lächeln traf sein leidend' Auge
Und seine Seele blühte langsam wieder auf.
Wenn er sie sah und bei ihr länger weilte,
Trat nun ein zweites Himmelreich in seinen Horizont.

Er wehrte ab die alten, längst verblassten Schwüre
Und sperrte sich nicht mehr gegen Lebensgefühle,
Die längst sein pochend' Herz ergriffen hatten,
Um sich zu sehnen nach der Nähe mit viel Zärtlichkeit.

So fand im Reich der Mitte und nun fern sein Glück
Der junge Mann, weit weg von alter, tiefer Liebe.
Nur seine Eltern litten noch, weil er so fern von ihnen,
Doch er gesundete mit Nippons Hilfe nun im Reich der Mitte.

*
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Brigitte

Anmeldedatum: 25.04.2017
Beiträge: 348
Wohnort: Kaernten
BeitragBeitrag #2 vom 14.07.2017, 09:54  Titel: DER ROTSTIFT ENTFERNT FUELLWOERTER  

Zentrieren
Lieber Herr Dr. Karg,
ja, so ist das Leben!

Füllwörter, das sind Wörter, die nicht erforderlich sind, können weggelassen werden, so ferne sich keine Sinnstörung ergibt.
Man kann Texte im Internet auf Füllwörter testen und sie dann entfernen.

Ihre Geschichte gefällt mir sehr gut und sie wiederholt sich. Sie kommt mir bekannt vor. Es fing so ähnlich an in meinem Leben. Damals bekamen die Männer Arbeit und die Frauen mussten auswandern, um Arbeit zu finden. Die Männer gingen nicht mit.
Frauen gehen traditionellerweise mit einem Mann mit. Also ich wäre mitgegangen mit diesem Mann nach China in der heutigen Zeit. Aber vermutlich hätte er mir dort eine Japanerin vorgezogen. So sind die Männer.

Und noch ein Tipp: Wenn Sie lange Gedichte schreiben, unterteilen Sie diese mit Sternen in kleinere, zusammenpassende Einheiten, das macht es übersichtlicher fürs Lesen.


Als ich sah, wie lang es ist, habe ich so viel lachen müssen. 21 Strophen, was ist Ihnen da zugestoßen, habe ich mir gedacht. Was Sie sich für Mühe geben, die Leser zu beschäftigen...

Liebe Grüße, Brigitte

*
Danke für Ihren folgenden Kommentar. Ich habe die Version mit den Füllwörtern bzw. ohne Füllwörter wieder gelöscht. Sie können Sie jederzeit anfordern, falls Sie diese brauchen.

*
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Dr. Karg

Anmeldedatum: 09.06.2011
Beiträge: 2803
BeitragBeitrag #3 vom 15.07.2017, 07:56  Titel:   

Zentrieren
Liebe Brigitte,
danke für die wunderbare Fleißarbeit und die Bemühungen um mein Gedicht!
Zur Information:
Mir kommt es bei meinen Gedichten immer darauf an, die inneren Schwingungen mit zu erfassen. Dazu scheinen mir Füllwörter notwendig, ja sogar unverzichtbar, nicht, weil sie überflüssig sind, sondern weil sie dem Gedicht eine mir wichtig erscheinende Melodie verleihen.
Ich möchte natürlich niemanden dazu auffordern, sich mit meinen Gedichten zu beschäftigen, wenn er dies nicht von sich aus will...
Nochmals danke für all die Mühen!
Herzliche Grüße!
H. H. Karg
H. H. Karg
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Helle Gedichte Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2017 Gedichteforum.at | Impressum

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos