Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
05.10.2022, 08:39

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Nachtschatten
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte
Anaximandala

Anmeldedatum: 27.02.2022
Beiträge: 101
BeitragBeitrag #1 vom 14.07.2022, 07:50  Titel: Nachtschatten  

Zentrieren
Es leben Schatten in den Bäumen
und nähren sich des Nachts an Träumen,
doch wenn die Bäume furchtsam klagen
dann ziehn sie los und dürfen jagen.

Wo Angst ein Menschenherz erfüllt,
es vollends in das Dunkel hüllt,
es jenen Geist, der Schatten flieht,
verderbend in den Abgrund zieht.

Gebrochen, fern vom Sonnenschein,
an einen Ort, wo er allein.
Wo etwas sich die Lippen leckt
und knurrend seine Zähne bleckt.

Ein Schatten, der sich Stücke reißt,
nicht aus dem Fleisch, nein aus dem Geist
der dann, beim ersten Strahl vom Licht,
in Dunkelheit und Wahnsinn bricht.

Dass während er zu Grunde geht,
der Schatten in ihm aufersteht
und alles, was noch menschlich war
in Stücke reißt, in Haut und Haar.

Dass nur die leere Hülle blieb,
erfüllt von seelenlosem Trieb,
die in des Morgens Sonnenglut
am ganzen Leib voll schwarzem Blut.

Ein Wesen tiefer Dunkelheit
aus seinem Munde leidend schreit;
Vor Hunger, der nicht stillbar ist,
der wächst, selbst wenn es grade frisst.

Ein jeder, der die Wälder stört
das Knirschen seiner Zähne hört.
Denn wer den Wäldern Böses will...
um jenen wird es leis, so still

und schwer, so schrecklich schwer die Luft,
erfüllt von Angst, so süß der Duft,
den Es in seinen Nüstern riecht,
zu dessen Quell es siechend kriecht.

Nach dem es, sich verzehrend, stöhnt
und leise, Echos werfend, tönt.
Ein dunkles Flüstern, Finsternis!
Erst Stille, dann der Schattenbiss!

In Wäldern herrschte Blutmagie
und böses Blut verschwindet nie,
die Angst ernährt, als süßen Lohn,
des Waldes dunklen Schutzpatron.

Es stillt das Leid der Kreatur
alleine, teilt sie die Tortur.
Drum, wer in Wäldern Schlechtes treibt
auf ewig bei den Schatten bleibt

die hungrig durch die Wälder streifen,
die Melodien des Todes pfeifen.
Wir nennen es das Lied der Winde:
gelobt, wer nie die Wahrheit finde!
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Brigitte

Anmeldedatum: 25.04.2017
Beiträge: 1083
Wohnort: Kaernten
BeitragBeitrag #2 vom 16.07.2022, 00:07  Titel:   

Zentrieren
Anaxi,

Der schwarze Nachtschatten im Garten ist sehr giftig
und ist ein Unkraut, das sich für keinen Familiengarten eignet.
Dein Gedicht ist lustig, zufällig habe ich einmal was verstanden,
ich habe Tränen gelacht. Das hättest Du unter Humor einstellen können.
Und vorher habe ich Kommentare zu einem anderen Deiner Gedichte woanders gelesen:

Zitat: "Die Hauptsache, es reimt sich."

Das Highlight in diesem Gedicht hier:

Ein Wesen tiefer Dunkelheit
aus seinem Munde leidend schreit;
Vor Hunger, der nicht stillbar ist,
der wächst, selbst wenn es grade frisst.



Es lohnt sich, dieses Gedicht zu lesen. Selten so gelacht!

Danke fürs Lachen.

Gute Nacht!
Brigitte
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 781
BeitragBeitrag #3 vom 16.07.2022, 02:36  Titel:   

Zentrieren
Ach ich finde den Text vom alten ANaxi Extrem lustig in jeder Zeile
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Anaximandala

Anmeldedatum: 27.02.2022
Beiträge: 101
BeitragBeitrag #4 vom 17.07.2022, 08:49  Titel:   

Zentrieren
Guten Morgen ihr zwei,
ich denke, wenn ich euch erheitern konnte, ist das doch was, das Ziel war zwar ein anderes, aber vermutlich ist es keine Schande, es zu verfehlen Lachen

Viele Grüße
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 533
BeitragBeitrag #5 vom 20.07.2022, 20:52  Titel:   

Zentrieren
Hy..

Also wie oft ich von Jürgen und Nestor gerügt wurde weil Man nicht
Zuviel seiner eigenen Philosophie u. Phantasie in Gedichte reinmurxen sollte u. Dann sowas??!!

Tzz..
Eine Mischung aus projezierten Selbsthass mit möchte gern Philosophie gemischt mit märchenhaften Kinderversreimen..
Absolut TOP!!

🤣💯🤪

Griaz
DF

PS: Tiefgang mit lächelnden Krebsgeschwür.. Kein Wunder das Nestor Pusteblumen verteilt, ihr habt nix erlebt, AUßER EURE HEILE FABELWELT..

Mich würde nicht wundern wenn ihr nicht mal in nen Scheisshausjob jemals gearbeitet habt. Poesie ala Studentenhirnfras
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Brigitte

Anmeldedatum: 25.04.2017
Beiträge: 1083
Wohnort: Kaernten
BeitragBeitrag #6 vom 21.07.2022, 11:25  Titel:   

Zentrieren
Hi DF,

Ralfchen und ich betrachten Anaxis Gedicht mutmaßlich aus einer anderen Perspektive als Du und auch er selber. Beim ersten Lesen habe ich es auch nicht als lustig empfunden, sondern als "Licht- und Schattenspiel" hat es mich sogar genervt, dass ich das Lesen abgebrochen habe.
Dann habe ich später ein anderes Gedicht von ihm woanders gelesen, das dort auch kommentiert worden ist. So fand ich einen neuen Zugang, "die Hauptsache, es reimt sich, egal, ob er die Wörter richtig verwendet und egal, welcher Inhalt, die Hauptsache, es reimt sich." Das fand ich dann lustig und kreativ.

Mit lieben Grüßen
Brigitte
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 781
BeitragBeitrag #7 vom 21.07.2022, 18:04  Titel:   

Zentrieren
Es sterben Lichter unter Bäumen,
wobei sie epileptisch schäumen.
Manch Baum lacht sich dann einen Ast,
der in den großen Haxen passt.


Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Anaximandala

Anmeldedatum: 27.02.2022
Beiträge: 101
BeitragBeitrag #8 vom 26.07.2022, 11:55  Titel:   

Zentrieren
darknessfalls meint dazu:
Hy..

Also wie oft ich von Jürgen und Nestor gerügt wurde weil Man nicht
Zuviel seiner eigenen Philosophie u. Phantasie in Gedichte reinmurxen sollte u. Dann sowas??!!

Tzz..
Eine Mischung aus projezierten Selbsthass mit möchte gern Philosophie gemischt mit märchenhaften Kinderversreimen..
Absolut TOP!!

🤣💯🤪

Griaz
DF

PS: Tiefgang mit lächelnden Krebsgeschwür.. Kein Wunder das Nestor Pusteblumen verteilt, ihr habt nix erlebt, AUßER EURE HEILE FABELWELT..

Mich würde nicht wundern wenn ihr nicht mal in nen Scheisshausjob jemals gearbeitet habt. Poesie ala Studentenhirnfras


Danke für deine tiefschürfende Analyse Doktor Freud.
Kannst du deine Meinung auch belegen oder ziehst du es vor deine Worte leer stehen zu lassen? Wenn du dein "mag ich nicht" nicht belegen kannst, ist es wertlos und ehrlich, Projektion ist so ausgelutscht.
Versteh mich nicht falsch, du könntest recht haben, aber so lange du deine Worte einfach in den Raum schmeißt, seh ich keinen Grund dich für voll zu nehmen.
Begründe deine These wenn du kannst, lass es wenn du nicht willst und von mir aus zwitscher mir bis in alle Ewigkeit das Lied von Nestor. Du bist ne Schallplatte mit Sprung, ein Papagai der um seine Trigger kreist.
Ehrlich es ist mir sowas von Banane was du von mir hälst.

Buhu, mein Leben war nicht so scheiße wie das von darknessfalls, fass dir mal an die eigene Nase mit Projektion. Man, du bist doch genauso blind wie ich, faselst von Projektion und schmeißt nur so um dich mit allem was dein Bild bestätigt, ungeprüft, unbelegt, hauptsache dagegen. Nestors Pusteblumen sind mir weit lieber, als deine Galle.
Und trotzdem, ich bin nicht grundlos hergekommen, a wegen Ralfchen und b weil ich mir ehrliche Worte jenseits von ai ai ai und duzi du erhofft habe, aber was du schreibst ist beschämend.

Danke für deine Aufmerksamkeit, ich freu mich auf deine Tirade
lieben Gruß
Anaxi
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Anaximandala

Anmeldedatum: 27.02.2022
Beiträge: 101
BeitragBeitrag #9 vom 26.07.2022, 12:03  Titel:   

Zentrieren
Ralfelinchen meint dazu:
Es sterben Lichter unter Bäumen,
wobei sie epileptisch schäumen.
Manch Baum lacht sich dann einen Ast,
der in den großen Haxen passt.




Das Bild ist ziemlich geil Lachen


Epileptisch schäumend, zuckend,
liegen sie, die Zungen schluckend,
unter Bäumen, die mit dicken
Ästen ihre Haxen ficken,

sie genüsslich penetrieren
und die Leiber fest fixieren,
dass manch Rotte oder Rudel
ihre Reste noch durchnudel.

Langeweile in den Kronen
führt zu kleinen Perversionen
und vergeht erst ein Jahrhundert
ist das nichts, was sehr verwundert.

Lieben Gruß Sehr froh!
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Anaximandala

Anmeldedatum: 27.02.2022
Beiträge: 101
BeitragBeitrag #10 vom 26.07.2022, 12:48  Titel:   

Zentrieren
Brigitte meint dazu:
Hi DF,

Ralfchen und ich betrachten Anaxis Gedicht mutmaßlich aus einer anderen Perspektive als Du und auch er selber. Beim ersten Lesen habe ich es auch nicht als lustig empfunden, sondern als "Licht- und Schattenspiel" hat es mich sogar genervt, dass ich das Lesen abgebrochen habe.
Dann habe ich später ein anderes Gedicht von ihm woanders gelesen, das dort auch kommentiert worden ist. So fand ich einen neuen Zugang, "die Hauptsache, es reimt sich, egal, ob er die Wörter richtig verwendet und egal, welcher Inhalt, die Hauptsache, es reimt sich." Das fand ich dann lustig und kreativ.

Mit lieben Grüßen
Brigitte


Auch wenn meine Intention beim Schreiben eine andere war, freut es mich, dass du dem Text doch etwas abgewinnen kannst. Das Scheitern ist zwar schade, aber was solls.
Welche Stellen findest du es denn besonders daneben, verkehrt und hauptsache gereimt?

Liebe Grüße :)
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Brigitte

Anmeldedatum: 25.04.2017
Beiträge: 1083
Wohnort: Kaernten
BeitragBeitrag #11 vom 26.07.2022, 22:55  Titel:   

Zentrieren
Anaximandala = Anaxi + Mandala

Anaximander =* Einloggen, um Links zu sehen

Mandala = * Einloggen, um Links zu sehen


Sich als großer Philosoph ausgeben, und dabei nur den noch größeren kopieren.

Lachen So jetzt haben wir alle was zum Lachen.
Der klare Geist hat zurückgeschlagen.
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Anaximandala

Anmeldedatum: 27.02.2022
Beiträge: 101
BeitragBeitrag #12 vom 26.07.2022, 23:09  Titel:   

Zentrieren
Das war kein Geheimnis, ich hätte es dir erzählt wenn du gefragt hättest. Eigentlich hab ich es, zumindest für die, die Anaximander kennen, ziemlich offensichtlich gehalten. Ich weiß garnicht in wie vielen Fäden bei Poetry es evtl. sogar steht, bei Poeten hab ich erst vor kurzem mit jemandem drüber geschrieben. Aber toll, du hast es gelöst.

Du findest übrigens so ziemlich jeden Text von mir bei Poetry, hier ist der Klare Geist: * Einloggen, um Links zu sehen

Aber ich muss mal würdigend sagen, du betreibst scheinbar einen gewissen Aufwand, das ist interessant.
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos