Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForen�bersicht
28.09.2023, 00:47

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beitr�ge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beitr�ge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beitr�ge von heute
 Beitr�ge seit gestern
 Beitr�ge letzter Woche
 Zufallsthema
Miyamoto Musashi - 5 Ringe
Neues Thema er�ffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Standorte
Anaximandala

Anmeldedatum: 27.02.2022
Beitr�ge: 201
BeitragBeitrag #1 vom 04.12.2022, 16:10  Titel: Miyamoto Musashi - 5 Ringe  

Zentrieren
Ein Krieger von den Samurai,
Zog herrenlos durch's weite Land,
Ein Gegner, der ihm wuerdig sei,
Nach diesem hat sein Herz gebrannt.

Der beste Krieger mit dem Schwert,
Sollt, gaeb's ihn denn, sein Gegner sein,
So mancher glaubte sich bewaehrt,
Bis schmerzlich er erkannt den Schein.

Fuer ihn war Schwertkampf Poesie,
Kunst, die nach Vollendung strebt,
Wie Malerei, Kalligrafie,
Nur dass er fuer die Schwertkunst lebt.

Die Zeit verging, die Gegner fiel'n,
Manch groszen Mann hat er entehrt,
Kojirō, so als wuerd er spiel'n,
Bezwang er mit nem hoelzern Schwert.

Der Daemon aus dem Westgebiet,
Die Koryphaee mit dem Langschwert,
Dacht' erst noch, dass er sich versieht,
Und doch blieb ihm der Sieg verwehrt.

Bald setzten Fuersten Samurai,
Auf ihn und auf sein Leben an,
Doch weiter blieb's fuer ihn dabei,
Dass niemand ihn wohl schlagen kann.

Mit 30 Jahren nie verlor'n,
Die groeszten Samurai besiegt,
Da hat Musashi sich geschwor'n,
Dass sein Weg jetzt im Schreiben liegt.

Das Schwert ist nur noch ein Relikt,
Sein Buch haelt seine Kunst bald fest,
Erklaert wie man sich ganz geschickt,
Von den 5 Ringen leiten laesst.


Erde
Erring nen festen Geist, kenn wahren Mut, ertrag ihr Stechen, Erde sein,
bezwing den Besten heiszt, brenn klar in Wut, zerschlag die Schwaechen, werde Stein.


Wasser
Geschehn im Geiste lenken, schluessig, Sicht und Sein ergreifen, wie im Fluss,
verstehen heiszt ja Denken, fluessig, nicht im Schein versteifen, bis zum Schluss.


Feuer
Sollst brennen, fuehre Kriege, dass sie teuer segnen Wut, bedenke Not,
Stolz kennen, kuehre Siege, lass wie Feuer regnen Blut, verschenke Tod.


Wind
Verwehe bei der besten Handlung, sei zu greifen gleich dem Winde, Rauch,
entgehe einer festen Wandlung, frei, nur pfeifen, schleich, verschwinde auch.


Nichts
Doch Stille lass dich leiten, denk nicht, kaempfe leeren Geistes, nicht die Kraft,
noch Wille, Hass, sich weiten, schenk Licht, daempfe Schwere, heiszt es, Sicht verschafft.
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Nestor Carigno

Anmeldedatum: 03.10.2009
Beitr�ge: 1087
BeitragBeitrag #2 vom 06.12.2022, 23:26  Titel:   

Zentrieren
Danke Delf f�r diese Schleifarbeit!
Die Geschichte und die Essenz seiner Erkenntnisse
hast Du wahrlich w�rdevoll in einem neue Form zusammengegossen.
Liebe Gr��e
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Nestor Carigno

Anmeldedatum: 03.10.2009
Beitr�ge: 1087
BeitragBeitrag #3 vom 07.12.2022, 00:28  Titel:   

Zentrieren
Lieber Delf,
jetzt haben mich Deine un M&M's f�nf Ringe auch inspiriert.
: )
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Beitr�ge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Standorte Seite 1 von 1
Neues Thema er�ffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beitr�ge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitr�ge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitr�ge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitr�ge in diesem Forum nicht l�schen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies ben�tigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos