Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
26.05.2022, 08:00

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Mein schoenster Morgen (Ueber die Liebe und mehr)
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Helle Gedichte
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 737
BeitragBeitrag #1 vom 23.05.2021, 02:28  Titel: Mein schoenster Morgen (Ueber die Liebe und mehr)  

Zentrieren
Mein schönster Morgen
(Über die Liebe und mehr)

Die feinste Nacht im Kabinett,
war Lebens-Sinn erfüllt und nett.
Wir sprachen über Herbst und Lenz,
am Ende auch noch Indulgenz.

Der Pfaffe hat nur Schmarrn erzählt,
man hatte einen Depp gewählt.
Aufs Coq au Vin zum Abendmahl,
schmeckt der Absynth fast etwas schal.

Danach war Lachen angesagt,
als Hon‘ Daumier mit Stift es wagt
und all die Wichser karikiert,
die Recht und Jura malträtiert.

Wir zechen bis der Tag anbricht,
der blinzelnd durch das Fenster sticht.
Das Hufeklappern auf dem Pflaster:
Vermeint es Glück oder Desaster?

Die Kutschenräder klirren schrill,
ich sende dir Gedanken still.
Wische zurück die Haaressträhnen
und finde auf den Wangen Tränen.

Ich liebe dich lang nach dem Tod,
hilflos zu deiner größten Not.
Doch hielt ich wie ich's dir gelobte:
Dich rächen brachte dreizehn Tote.

***

Nun - angesichts der Guillotine,
behalt ich meine frohe Miene.
Ein kühler Druck jetzt am Genick,
auf Sägestaub mein letzter Blick.

Ich fühl und denk minutenlang
und plötzlich ist mir nicht mehr bang:
Du winkst mich her aus weiter Ferne
und ich verlass den Körper gerne.
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 511
BeitragBeitrag #2 vom 23.05.2021, 06:25  Titel:   

Zentrieren
Ziemlich gut.. witzig der alte Gedichtereim-style mit fast nen halben
Rap-text.. gar nicht ohne.

Und nein ich mag keinen deutschrap.. aber eins is richtig gut aber etwas unlogisch:
Ich liebe dich lang nach dem Tod,
Hilflos zu DEINER größten Not.

Hört sich an wie Nekrophilie.. zu MEINER größten Not..fände ich persönlich besser

Aber gut wenn Pfaffen Absinth trinken.
Und die Guillotine kommt für uns alle auf die eine oder andre Art.


Der Pfaffe der alte Drecksack hats verdient
Von Himmel und Hölle hat er
Verdient.. und Hoffnung u. Angst hat
Er geleckt auf das er selber nie
Verreckt!

Gruß
DF
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 737
BeitragBeitrag #3 vom 23.05.2021, 15:43  Titel:   

Zentrieren
hallo DF -

ja es ist ein Liebesgedicht anno 1790. zu deiner frage nach:


Ich liebe dich lang nach dem Tod,
Hilflos zu DEINER größten Not.


seine geliebte wurde vom tribunal révolutionnaire zum Tode verurteilt und er tötete die zwölf zeugen und zwei richter...ihr guillotinieren konnte er nicht verhindern. liebe muss nicht notwendiger weise nach dem Tod der geliebten person enden...

ich hatte als kind (Meine Mutti war Buchkritikerin) nur Erwachsenenliteratur und Klassiker gelesen u.a. DIE WIEDERGEBURT DES MELCHIOR DRONTE dem diese winzige adaption dient und MONSIEUR DE PARIS, Balzac u.v.a.

Viele liebe Grüße!
ralfelinchen

* Einloggen, um Links zu sehen



Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Hayk

Anmeldedatum: 03.05.2021
Beiträge: 43
BeitragBeitrag #4 vom 24.05.2021, 00:16  Titel:   

Zentrieren
Liebes Ralfelinchen,
womit, um Gottes Willen, hast Du das Coq au Vin gewürzt, dass der Absinth schal zu schmecken begann?
In meiner Studentenzeit war es eine zeitlang schick, sich Absinth mit mindestens sechzig Umdrehungen zu besorgen. Er galt unter Insidern als das Literatengesöff und seit einem mittelprächtgen Absturz mag ich den Anisgeschmack nicht mehr.
Zu Deinem Gedicht: Du läufst Dich offenbar langsam warm und ich bin ganz angetan von den versteckten Deutungen, aber mit paar Gläschen Absinth intus, komme ich schon noch drauf.
Eines hast Du erreicht: Ich werde es nochmal damit probieren.
Liebe Grüße,
Hayk
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 511
BeitragBeitrag #5 vom 26.05.2021, 04:53  Titel:   

Zentrieren
Hy Ralfi..

Aus dem 17 Jahrhundert kenne ich nur den Marquise desade, der ja nicht zu den beliebtesten Schreiberlingen gehört, damals noch weniger als heute.. haha..

Balzac
, verlorene Illusionen.. versucht, aber konnte ich leider nicht lesen, zu gekünstelt, für meinen banalen Lesestil.

14 Leute gekillt.. is das so ne Wahre Begebenheits-geschichte oder ein erfundener Roman..!?
Denke mal 2tes..

Aber damals waren Sie schon echt irre, Folter, Hexenverbrennung, Verschleppung usw..
lauter Verrückte u. die anderen eingeschüchtert von der Guillotine, aka die Kirche oder der verf.... König..

Danke für die Info.

Griaz
DF
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Helle Gedichte Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos