Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
05.10.2022, 07:22

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Konstanz
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte
Attila

Anmeldedatum: 08.02.2022
Beiträge: 3
BeitragBeitrag #1 vom 08.02.2022, 16:06  Titel: Konstanz  

Zentrieren
_s:
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Brigitte

Anmeldedatum: 25.04.2017
Beiträge: 1083
Wohnort: Kaernten
BeitragBeitrag #2 vom 12.02.2022, 08:54  Titel: Re: Steine  

Zentrieren
Attila meint dazu:
So konsequent liegen sie vor einem.
Mal große, mal ganz kleine.
„Lasset sie mich beiseiteschieben, das schaffe ich“
Würde man meinen.
Doch was, wenn
Die Umstände dich deiner Kräfte berauben?
Während dein Herz weiterhin ruft „Renn, renn!“
Doch dein Verstand lässt dich glauben:
„Lass es, wir sind schwach. Die Bemühung verletzt unser Gemüt“
Und wieder lassen die Umstände deinen Blick in die ferne Landschaft wandern.
Nass und kühl, während ein Schleier aus Angst deinen Willen betrübt.
„Ha! Du dachtest, die Zeit der Enttäuschungen wäre vorbei?“, fragte der Teufel in höhnischem Ton.
Während man sich an Gott wendet und versucht zu lernen aus der Lektion,
Verfallen sein Herz und all die schönen Gefühle in eine Schlucht der Depression.
Wo einst waren Hoffnung, Liebe und Glück.
Befindet sich bloß Trauer.
Verschmolzen mit einem blassen Erinnerungsstück.


Konstanzia liegt auf einem Stein,
natürlich nicht so ganz allein,
ihr Liebhaber ist auch vor Ort,
er schafft die kleinen Steine fort,
damit sie ihm im Rücken
beim Liebesspiel nicht drücken.

Dieweil er sich darum bemüht,
singt sie für ihn ein Liebeslied;
die beiden sind so sehr verliebt,
dass Gott den Nebel näherschiebt,
damit der Teufel sie nicht packt,
so wie sie da sind, völlig nackt.

Ein Regen braust sie, nass und kühl,
um sie herum ist alles still;
kein Vogel piepst, kein Wesen kreischt,
der Liebhaber ist schwer enttäuscht,
sein Herz befällt die Depression,
die Szene war nur Illusion.

© Brigitte
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 781
BeitragBeitrag #3 vom 12.02.2022, 18:10  Titel:   

Zentrieren


Ich muss Magnosolv Trinken ich habe einen Lachkrampf bekommen




Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
juergen h.

Anmeldedatum: 05.01.2007
Beiträge: 1252
Wohnort: Tirol
BeitragBeitrag #4 vom 12.02.2022, 19:35  Titel: Re: Steine  

Zentrieren
Brigitte meint dazu:
Attila meint dazu:
So konsequent liegen sie vor einem.
Mal große, mal ganz kleine.
„Lasset sie mich beiseiteschieben, das schaffe ich“
Würde man meinen.
Doch was, wenn
Die Umstände dich deiner Kräfte berauben?
Während dein Herz weiterhin ruft „Renn, renn!“
Doch dein Verstand lässt dich glauben:
„Lass es, wir sind schwach. Die Bemühung verletzt unser Gemüt“
Und wieder lassen die Umstände deinen Blick in die ferne Landschaft wandern.
Nass und kühl, während ein Schleier aus Angst deinen Willen betrübt.
„Ha! Du dachtest, die Zeit der Enttäuschungen wäre vorbei?“, fragte der Teufel in höhnischem Ton.
Während man sich an Gott wendet und versucht zu lernen aus der Lektion,
Verfallen sein Herz und all die schönen Gefühle in eine Schlucht der Depression.
Wo einst waren Hoffnung, Liebe und Glück.
Befindet sich bloß Trauer.
Verschmolzen mit einem blassen Erinnerungsstück.


Konstanzia liegt auf einem Stein,
natürlich nicht so ganz allein,
ihr Liebhaber ist auch vor Ort,
er schafft die kleinen Steine fort,
damit sie ihm im Rücken
beim Liebesspiel nicht drücken.

Dieweil er sich darum bemüht,
singt sie für ihn ein Liebeslied;
die beiden sind so sehr verliebt,
dass Gott den Nebel näherschiebt,
damit der Teufel sie nicht packt,
so wie sie da sind, völlig nackt.

Ein Regen braust sie, nass und kühl,
um sie herum ist alles still;
kein Vogel piepst, kein Wesen kreischt,
der Liebhaber ist schwer enttäuscht,
sein Herz befällt die Depression,
die Szene war nur Illusion.

© Brigitte


Sehr gut, Brigitte. Damit aus Nichts etwas wird, muss Zauberei im Spiel sein - oder Lyrik.

Liebe Grüße
Forumsgeist
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
juergen h.

Anmeldedatum: 05.01.2007
Beiträge: 1252
Wohnort: Tirol
BeitragBeitrag #5 vom 12.02.2022, 19:57  Titel: Re: Steine  

Zentrieren
Brigitte meint dazu:
Attila meint dazu:
So konsequent liegen sie vor einem.
Mal große, mal ganz kleine.
„Lasset sie mich beiseiteschieben, das schaffe ich“
Würde man meinen.
Doch was, wenn
Die Umstände dich deiner Kräfte berauben?
Während dein Herz weiterhin ruft „Renn, renn!“
Doch dein Verstand lässt dich glauben:
„Lass es, wir sind schwach. Die Bemühung verletzt unser Gemüt“
Und wieder lassen die Umstände deinen Blick in die ferne Landschaft wandern.
Nass und kühl, während ein Schleier aus Angst deinen Willen betrübt.
„Ha! Du dachtest, die Zeit der Enttäuschungen wäre vorbei?“, fragte der Teufel in höhnischem Ton.
Während man sich an Gott wendet und versucht zu lernen aus der Lektion,
Verfallen sein Herz und all die schönen Gefühle in eine Schlucht der Depression.
Wo einst waren Hoffnung, Liebe und Glück.
Befindet sich bloß Trauer.
Verschmolzen mit einem blassen Erinnerungsstück.


Konstanzia liegt auf einem Stein,
natürlich nicht so ganz allein,
ihr Liebhaber ist auch vor Ort,
er schafft die kleinen Steine fort,
damit sie ihm im Rücken
beim Liebesspiel nicht drücken.

Dieweil er sich darum bemüht,
singt sie für ihn ein Liebeslied;
die beiden sind so sehr verliebt,
dass Gott den Nebel näherschiebt,
damit der Teufel sie nicht packt,
so wie sie da sind, völlig nackt.

Ein Regen braust sie, nass und kühl,
um sie herum ist alles still;
kein Vogel piepst, kein Wesen kreischt,
der Liebhaber ist schwer enttäuscht,
sein Herz befällt die Depression,
die Szene war nur Illusion.

© Brigitte


VON KONSTANZ NACH AVALON

Konstanzia liegt auf einem Stein,
natürlich nicht allein, zu zwein.
Ein Liebhaber ist auch vor Ort,
er schafft die spitzen Steine fort,
damit sie ihn im Rücken
beim Liebesspiel nicht drücken.

Derweil er sich darum bemüht,
singt sie für ihn ein Liebeslied;
die beiden sind so schwer verliebt,
dass Gott den Nebel näherschiebt,
damit der Teufel sie nicht packt,
wie sie da liegen - splitternackt!

Konstanzia weiß, was sie will,
trotz der Steine bleibt sie still.
Ein Vogel piepst, ein Wiesel kreischt,
der Liebhaber ist schwer enttäuscht,
sein Herz befällt die Depression:
Konstanz war nur - Illusion!

Sprachs, und ging nach Avalon.

12.02.2022, © Brigitte und Forumsgeist
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Brigitte

Anmeldedatum: 25.04.2017
Beiträge: 1083
Wohnort: Kaernten
BeitragBeitrag #6 vom 13.02.2022, 03:03  Titel:   

Zentrieren
Очень хорошо, wie wir uns gegenseitig inspirieren!
Man muss ja den Lesern etwas Koscheres servieren.

Brigitte
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 533
BeitragBeitrag #7 vom 13.02.2022, 20:35  Titel:   

Zentrieren
Liest sich wie ein billiger softporno..

Gut das er es gelöscht hat..

Mehr könnte man nicht beifügen, ist ein ziemliches Irrenhaus mit Zwangsegoeinweisungen hier schön langsam..

Griaz
Euch 2
DF
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos