Gedichteforum fŘr deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ▄bersichtForen´┐Żbersicht
10.12.2023, 13:50

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beitr´┐Żge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beitr´┐Żge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beitr´┐Żge von heute
 Beitr´┐Żge seit gestern
 Beitr´┐Żge letzter Woche
 Zufallsthema
Kenner der Klassik; Koster der Lysergs├Ąure
Neues Thema er´┐Żffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Humor, Satire, Kinder, Tiere
Anaximandala

Anmeldedatum: 27.02.2022
Beitr´┐Żge: 212
BeitragBeitrag #1 vom 21.10.2023, 20:37  Titel: Kenner der Klassik; Koster der Lysergs├Ąure  

Zentrieren
Ich pers├Ânlich find ja toll
die 1812 mit Donnergroll,
an sonsten mag ich ruhiges mehr,
wie Mozarts sanften Jupiter.
Manch stille Stunde spendete
mir Schuberts Unvollendete

Zu laut und stumpf, halt nichts als Krach,
so sehe ich hingegen Bach,
der seine St├╝cke echt entehrt,
wenn er so Orgelkl├Ąnge st├╝mpert ...
wo weder'n Rhythmus wiederkehrt,
noch gibts nen Faden, nein er klimpert
nur wild im zick zack hin und her!
Zu Virtuosen ziehts mich hin,
die findet man blo├č selten, schwer,
ne Handvoll gabs, die liegt im Grab,
so rauscht gequ├Ąlt der feine Sinn
zu H├Âren mir den Bach hinab ...
... genie├čt Bolero mehr und mehr.

Man sagt mir, dass das haarig sei
und kl├Ąng wie'n creepy Fetisch.
Doch haarig kenn Musik ich blo├č
weil Acid, Pilz und allerlei
vermengt mir syn├Ąsthetisch
gezeigt den Cirque Des Animaux

Und beim cygnesischen Gesang
als ich wie'n Esel niedersank
und ernsthaft mit den Tr├Ąnen rang
weil es f├╝r mich so traurig stank

da wurd ich kurz so richtig kirr
es mochte sein, dass ich mich irr
doch Schlimmes schwante mir, so wirr
das Haupt bedeckt mit Kochgeschirr


wurd ich gefragt, was ich grad seh
und wie ich so im Blick zergeh
des Bild sich in sich selbst verdreh,
entfaltend in sich aufersteh

und wie ein Ei in Prismen bricht
Millionen Farben in der Sicht
verstreuen, manche kenn ich nicht
f├Ąllt durch das Fenster Sonnenlicht

ist kurz so unertr├Ąglich laut
dann legt es sich mir auf die Haut
ihr Atem stockt, ein Auge schaut
vom R├╝cken meiner Hand vertraut

und kurz zieht mich ihr Blick in Bann
Sekunden sp├Ąter ist mir dann
als ob ich es verstehen kann
das Wissen, was "es" ist verrann

bevor ich es ergreifen konnt
Verst├Ąndnis, wie der Horizont
So weit, so tief, so sch├Ân. Besonnt.
Verstehen, klar und rein, doch blond

bez├╝glich was die Augen sahn
im Herz versank es ohne Plan
wie Wasser aus dem Wasserhahn.
Ich griff danach in meinem Wahn

und hielt es fest so wie ein Sieb
je mehr den Abfluss abw├Ąrts trieb
so fester wollt ich, dass es blieb
drum griff und schlug ich nach dem Dieb

der dort versteckt im Abfluss sa├č
mir die Gedanken so zum Spass
zu stehlen, in ein kleines Glas
zu ... was war grade? Ich verga├č!



Von M├Ąnnern die im Abfluss sind
und Augen auf der Hand, die blind
verstehn wo ich nur eines find ...
Du siehst wohl zu viel Fernsehn, Kind!

Dass ich ein bisschen LSD
genommen hab, hei├čt nicht ich seh
erst gr├╝ne M├Ąnnchen und dann dreh
ich an der Uhr den Zeiger, geh

mal in dich, f├╝hl dir auf den Zahn
verarschst du mich, weil du spontan
es witzig fandst, mein lieber Schwan
ich schimpf mich richtig in Elan

bis meinem Freund der Kragen kracht
die Schwarte platzt, der Hund bei Nacht
verr├╝ckt aus Pfannen pfeifend lacht
bis Zucker hin zum Schwein gebracht

und schimpft "man sei doch einfach still!
Echt Junge, setz dich hin und chill"
weil er die Sicht genie├čen will,
mein Selbstgespr├Ąch war ihm zu schrill.

Ja gut, mein Gott, dann ists so, fein!
wurd eh verar... DU BIST ALLEIN!
Ich sag "Das ist doch was ich mein',
verarscht und ... Fuck man ... kann das sein?

Als dann der Trip gen Ende weht,
dass in mir der Verstand aufgeht
und mit sich bringt, dass ich versteh,

wie schlingernd noch der Kreisel dreht
und dass der Grund auf den ich tret
nicht ganz so da ist, wo ichs seh,

weshalb mein Schatten mir auch r├Ąt
"ein Mensch der klug ist, glaub mir, t├Ąt
nicht glauben Schatten, Dschinn und Fee

doch schl├Ąft der Dschinn, die Fee vern├Ąht
paar Sachen" ... "HERR IM HIMMEL" bet
ich: "Niemals wieder LSD!"
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beitr´┐Żge: 965
BeitragBeitrag #2 vom 22.10.2023, 13:39  Titel:   

Zentrieren
Servus mein lieber alter Foren Freund ÔÇô

Deine Texte sind wirklich sch├Ân geschrieben nur mir ist das alles viel zu lange ich habe weder die Zeit noch die Geduld das alles zu lesen aber ich kann ├╝brigens ein gutes Buch empfehlen dass ich zur Zeit lese:

Benjamin Labatut

When we cease to understand the world

Ich habe im ├╝brigen vor einigen Wochen genauer gesagt vor zwei Wochen begonnen in meinem Industrieloft auszumisten. Ich kann dir sagen was da anf├Ąllt ist unbeschreiblich. Ich habe so viele Utensilien vor allem im K├╝chenbereich die f├╝r einen ein Personenhaushalt einfach nicht mehr notwendig sind. Das gleiche gilt f├╝r meine riesige Sammlung an Kunstb├╝chern. Ich habe die alle meinen Freunden von GELITIN gegeben. Da ist ein riesiges Buch mit einer Sammlung der Cartoons aus dem New Yorker Magazin dabei - einfach fantastisch.

Liebe Gr├╝├če und einen sch├Ânen Sonntag




Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beitr´┐Żge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Humor, Satire, Kinder, Tiere Seite 1 von 1
Neues Thema er´┐Żffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beitr´┐Żge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitr´┐Żge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitr´┐Żge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitr´┐Żge in diesem Forum nicht l´┐Żschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies ben´┐Żtigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos