Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
21.01.2022, 12:04

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Fenster zum Kosmos
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Begegnungen
Winne007

Anmeldedatum: 11.10.2020
Beiträge: 26
BeitragBeitrag #1 vom 11.12.2020, 02:58  Titel: Fenster zum Kosmos  

Zentrieren
Fenster zum Kosmos

In glasklaren Perlen, aufgereiht zwischen Grashalmen und zarten Blüten, bricht sich das noch junge Sonnenlicht in alle Richtungen.
Es scheint als wäre das Land von unzähligen kleinen lupenreinen Diamanten übersät.
Vereinzelte Nebelschwaden treiben dicht über dem dampfenden Boden auseinander und schleichen lautlos durch das Blattwerk der Sträucher und Bäume.
Unzählige winzige Tautropfen kondensieren an den seidenen Fäden der Spinnennetze und verwandeln die sonst so tödlichen Fallen in leuchtende und kunstvoll glitzernde Wunder der Natur.
Gläserne Kugeln aus Wasser tänzeln wie Luftblasen über die Oberfläche lotusähnlicher Blätter.
Sie eröffnen uns einen kurzen Blick auf eine surreale spiegelverkehrte Dimension, in der die Grenzen der Elemente in sich flüssig erscheinen.

Wasser und Luft.
Licht und Schatten.
Liebe und Hass.
Gut und Böse.
Leben und Tod.
Yin und Yang.

Grundverschiedene Kräfte, die sich um ihrer selbst willen nicht bekämpfen, sondern ergänzen.
Sie sind die Basis unseres Daseins.


©Winfried Volkmann
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Nestor Carigno

Anmeldedatum: 03.10.2009
Beiträge: 967
BeitragBeitrag #2 vom 11.12.2020, 23:32  Titel:   

Zentrieren
Hi,
fantastische Perspektive, die wundersame Naturerscheinungen
als Fenster zum Kosmos zu beschreiben...

Würde allerdings "Wasser und Feuer",
sowie "Erde und Luft"
als die je zwei Gegensätze
der symbolischen vier Grundelemente
gegenüberstellen...

In wie fern ergänzt sich Liebe und Hass?

Ist das 'was Religiöses?

MfG

_________________
"Über den Baum, die Mauer, den Zaun
wächst Efeu
und endlich verhallen die Rufe."
(Detritus Ductus)
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Nestor Carigno

Anmeldedatum: 03.10.2009
Beiträge: 967
BeitragBeitrag #3 vom 11.12.2020, 23:42  Titel:   

Zentrieren
P.S.: Und in wie weit
ergänzt sich eigentlich
Gut und Böse?

Lässt sich nicht auf einen Großteil
des sogenannten Bösen
gern und frohen Dinges
verzichten?

Licht und Schatten ist
ja noch nachvollziehbar,
Leben und Tod so weit halt,
wo man grad' steht.

Ying und Yang blick' ich nicht durch
ist mir zu unübersichtlich
und irgendwie fad,
man könne alles in zwei Pole einordnen.

Das klingt irgendwie nach linear oder
zweidimensional, nicht sehr kreativ...

_________________
"Über den Baum, die Mauer, den Zaun
wächst Efeu
und endlich verhallen die Rufe."
(Detritus Ductus)
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Winne007

Anmeldedatum: 11.10.2020
Beiträge: 26
BeitragBeitrag #4 vom 12.12.2020, 00:33  Titel:   

Zentrieren
Nestor Carigno meint dazu:
Hi,
fantastische Perspektive, die wundersame Naturerscheinungen
als Fenster zum Kosmos zu beschreiben...

Würde allerdings "Wasser und Feuer",
sowie "Erde und Luft"
als die je zwei Gegensätze
der symbolischen vier Grundelemente
gegenüberstellen...

In wie fern ergänzt sich Liebe und Hass?

Ist das 'was Religiöses?

MfG


Also Wasser und Luft habe ich gewählt, da ich der Metapher einen Tautropfen und die Luftblase beschrieben hatte.
Naja, gäbe es keinen Hass ( oder Abneigung ), dann wüsste man ja nicht so recht was Liebe bedeutet. Folglich gäb's auch keine Liebe.
Bei den Grundelementen ist halt eine Abhängigkeit auf Bewusstseinsebene nicht ausschlaggebend. Es gibt ja auch Erde ohne Feuer. Bei Gefühlen sieht es dann schon anders aus...
Und wie gesagt Luft und Wasser hatte so schön zur Metapher und dem Spiegel gepasst Zwinker
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Winne007

Anmeldedatum: 11.10.2020
Beiträge: 26
BeitragBeitrag #5 vom 12.12.2020, 00:39  Titel:   

Zentrieren
Nestor Carigno meint dazu:
P.S.: Und in wie weit
ergänzt sich eigentlich
Gut und Böse?

Lässt sich nicht auf einen Großteil
des sogenannten Bösen
gern und frohen Dinges
verzichten?

Licht und Schatten ist
ja noch nachvollziehbar,
Leben und Tod so weit halt,
wo man grad' steht.

Ying und Yang blick' ich nicht durch
ist mir zu unübersichtlich
und irgendwie fad,
man könne alles in zwei Pole einordnen.

Das klingt irgendwie nach linear oder
zweidimensional, nicht sehr kreativ...




Bei gut und böse wieder das gleiche. Würden wir nicht wissen was "böse" ist, wär das gut auch nichts besonderes mehr. Es gäbe diesen Ausdruck schlicht nicht.
Das ist so ähnlich wie bei Sonne und Regen... Würde es niemals regnen, dann würde mich ein sonniger Tag wohl wenig jucken. Die gäbs ja an jedem Tag.
YING UND YANG steht halt symbolisch für all diese Wechselwirkungen.

Hmm, wenn Du meinst es ist unkreativ ?
Was wär denn Deiner Ansicht nach dreidimensionaler ?
Ich habe ja eh schon Tautropfen, die Dimensionen und unser Bewusstsein als Perspektiven eingebaut. Was würdest Du denn noch einbauen ?
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Begegnungen Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos