Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
19.11.2018, 16:17

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
es rumort da oben
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4 ... 17, 18, 19  Weiter
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 257
BeitragBeitrag #31 vom 14.10.2010, 19:47  Titel:   

Zentrieren
das glück ist der grausamste teufel von
allen


hab gerade nen film gesehen
im fernsehn, da gings um holzfäller
vor n paar hundert jahren die sich alle
vor hunger im wald gegenseitig
auf fraßen..

das ist es fressen oder gefressen werden,
sich in seine höhle zurück ziehen,
mit funkelndtotgierigen-seelenlosen smaragd
augen aus seiner höhle starren und
nichts mehr wollen können,
weil man schon zu viel von dem ganzen
mist in seiner höhle hatt..

wie gezeichnet sehen mich lüsterne blicke
von plakten an, was für frauen..
berechnende erotik, nein schlimmer
toter sex.
ein upturner die neue welt..

eigentlich wollt ich euch
nich voll heulen heute mit dem
wie beschissen die welt nicht ist,
denn das war sie viell. immer schon..

kommen wir zum ende,
früher gabs
menschenfresser..heute
sind wir seelenfresser.
naja früher war
eben alles
einfacher..
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 257
BeitragBeitrag #32 vom 09.03.2011, 20:41  Titel:   

Zentrieren
scheiterhaufen


die welt ist kälter als der tiefkühlfraß
den es im angebot gibt und
trotzdem kann sich keiner beschweren außer
viell. das es an herz fehlt,
überall ist es kahl un unfreundlich,
einsam gehen die enten ein
an einem spiegelglatten see..
vivaldi schickt seine geiger
gerade durch die hölle,
als wolle er sagen.
das leben ist voll entäushung und
verlust aber
es geht weiter..
ermutigung ist
nicht immer so wichtig wies,
scheint..
viell. bleibt man ab und zu
besser bei den fischen
bis es einem
zu
bunt wird..
stille
macht verrückt
und manch einer
ist schon
am lebendigen
leibe verbrannt
daran..
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 257
BeitragBeitrag #33 vom 11.03.2011, 14:08  Titel:   

Zentrieren
ein ende ist irgendwo ein anfang..


..und es ist immer noch
nicht leichter gewordn..
oder besser, geschweigeden
amüsant aufzustehen und
irgendwas zu machen, es
ist ein hartes leben da wo
ich bin und viele andere auch..

der streunende köter
sah lebendiger aus als die
passanten am gehsteig..
er hatte zumindest noch kraft
genug davon zu laufen..

schoppenhauer hatte recht,
es hatt keinen sinn einen willen
zu wollen, viell. will er dich nach
ner weile nicht mehr und
haut ab, dann bist
du
wieder
alleine und
das ganze fängt
wieder von vorn an..

aber irgendwann hatt mir
mal ein freund erzählt
das er im frühling mal in die botanik schiss
weil es damals nich anders ging..oder so.
und als er nen monat später
vorbei kam, erblühte das leben.
alles war voll mit gras und käfern,
sogar ein schmetterling schwirte rum,
meint er.


tja, alles neue beginnt
wolhl mit nem haufen
scheiße..
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 257
BeitragBeitrag #34 vom 18.03.2011, 19:17  Titel:   

Zentrieren
überleben ist manchmal glückssache



es ist wieder freitag abend..
der zigtausensde und ich
sitze da und trinke bier,
allein aber lebendig,
lebendiger als so mancher.

wir haben glück,
wir liegen nicht in müllsäcken
neben der straße und
für die meisten ist das auch
gut so..
aber ich hab mir das grübeln
abgewöhnt.

um 9 uhr bin ich
dicht genug um die welt zu
vergessen und der fernseher
wird weiter über den horrer in der
welt sensationell genau
berichten, während viell.
genau so ein verlierer
wie ich letzten
freitag in tokyo sein
letztes
allerletztes bier
trank..
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 257
BeitragBeitrag #35 vom 22.03.2011, 20:28  Titel:   

Zentrieren
und..aufgewacht!


es gibt frauen mit blicken
so messerscharf das kein echter
mann
nein sagen könnte..
es gibt bomben so groß wie
ein kindersarg und keiner weiß
genau warum..
autos sind so ausgestattet
das jeder mann in seiner hose neidisch
wird.
es ist ein hexenkessel und
wir sind die zutat
die das ganze erst schmackhaft
macht, nur
für wen oder was..
fragen wird es immer geben.
nur die antworten sin rahr.
spärlich bestickt..
keiner hatt alle antworten und
wer sucht findet meist
nur stinke leere.
heutzutage ist es nicht schwer
einen grund zu finden,
die seelenklemptner und
besserschisser warten an jeder ecke.
mittendrin statt nur
dabei..
aber es ist alles egal
so lange es einen selbst
nicht passiert..
sie ziehen einem
die ohren und sogar die
augen lang das neue
zeitalter mit glotze, werbung usw..
wir brauchen es
ganz tief, fest und
hart damit
wir wissen
wofür sich arbeiten lohnt..
aber am ende eines
tages fühlt man sich
höchstens leichter aber
nicht frei, der wecker
starrt dich an und
lacht mit tödlich sekundengenauen
takt flüstert er:
hey morgen bist
du dran selbe
uhrzeit, anderer tag..
aber es wird
eines tages dein
letzter sein..
also guten
morgen!
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 257
BeitragBeitrag #36 vom 30.03.2011, 09:39  Titel:   

Zentrieren
engel und kalte biester


es ist mein job,
er ist nicht aufregend oder
ansehnlich oder gut bezahlt,
aber dort wo ich arbeite
und riesen maschinen 24 stunden
am tag, 365 tage im jahr
kleine kunststoffteile sekündlich
ausspucken,
da geschieht manchmal sowas wie ein
wunder.
wenn ich sie sehe;
diese wunderschönen augen und
haare neben diesen monstern
von anlagen, die ihre pvc-dinger
wie maschinenpistolen in
die kartons jagen..klark..klrak.
ihr parfüm vermischt sich mit dem beißenden
kunststoffgeruch..
ein funke göttlichkeit in der hölle.
ich mag sie, sie sind tougher als
diese ungeheuer aus stahl und sehen
dabei noch scharf aus,
sie werden den krieg gewinnen..
wenn auch nur für ein paar stunden, taage, wochen..
nicht mal eine maschine kann
solchen kurfen wiederstehn..
sie werden sich wiedersehen,
die schöne und das kalte biest aus
stahl, drähten, gummi, glas, farbe
und was sonst noch so dazu
gehört..
und manchmal wechseln sie eine anlage
oder eine dieser hübschen frauen aus
und dann heißt es: die war
zu alt oder kaputt, zu unzuverlässig,
schwanger usw..
es ist dann wie eine scheidung irgendwie,
nur nicht ganz so schlimm..
aber mir fehlt das parfum wenn
sie gehen.
während das biest unweigerlich
seine exkremente in die schachteln befördert..
klark, klark..
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 257
BeitragBeitrag #37 vom 08.04.2011, 17:31  Titel:   

Zentrieren
tage so grau wie nilpferde


sie arbeiten heute wie die
maschinen die sie erfunden haben
und viele von ihnen fühlen
auch wie welche, unbarmherzig
zwingt man sich durch
diese tage als gäbe es
ein ziel, eine belohnung am ende..
6 fuß unter der erde oder als asche
in einen gefäß wie die modrigen überreste
einer selbst gedrehten..
und die tage vergehen immer schneller und
ich vergesse immer mehr wer ich
bin, was ich soll.
mit andren zu reden
ist oft noch trauriger als zu
schweigen.
katzen schmeißen sich vor dein auto
während du zur arbeit fährst
und manchmal kann man
diese faulen und todesmutigen
viecha nur bewundern mit
ihrer arroganz und ruhe..bereit
zu allem..
aber was solls, wir
sind hier angebunden an ehefrauen,
kinder, an autos und küchengeräte,
an anwälte und bunte papierscheine.
dunkle gedanken..
durchatmen viell. das letzte mal.
der leichengeruch verfolgt uns
seit geburt.
ich muss hier
noch mal raus bevor die sonne erlischt
und der tag seinen trüben
ende entgegen hinkt..
schönen abend
auch, bis dann..
sagte das nilpferd.
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 257
BeitragBeitrag #38 vom 27.04.2011, 15:38  Titel:   

Zentrieren
das glück klopft nicht an türen


manche tage sind wie blümchensex,
nur nicht halb so erregend,
nein sie sind eher wie
schmalzige studentenbands
die musik für alte leute machen,
damit sie ihre sorgen vergessen
oder für junge leute ohne probleme, die
eltern mit geld haben..
egal, ich schweife ab.
zurück zu diesen tagen, einsam und
man hat das meiste verdrängt oder
vergessen was schlimm war..
das die luft in japan im arsch ist oder
das uns kadafi allesamt gern ins jenseits befördern würde
diese tage sind wie ein kater ohne suff, eine
nutte die nur reden will oder
naja ihr wisst
schon irgendwie fehlt etwas..
das feuer, die flamme, der dunkle schatten, ein
funke aber keine angst, die angst kommt bestimmt
wieder..
die quälenden fragen, das große
NICHTS steht viell. bald
vor der tür.
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 257
BeitragBeitrag #39 vom 09.05.2011, 20:44  Titel:   

Zentrieren
affen im weltraum


die letzten sonnenstrahlen auf meinen
finger, hände an den tasten,
keine antworten und viele fragen..vivaldi
sommer presto und alles ist so
merkwürdig so unecht wie
eine steppende kakalake und
hunde in pyjamas, rechtschreibung im urwald,
affen im weltraum..
morgen zerschunde gesichter gezeichnet
von einer 8-stunden schicht..
geigen des teufels
schoppenhauer würde jetz sagen:
..zum teufel mit dem ganzen,
de sade würde verrückt lachen und
tolstoi viell. sogar ein drüber buch schreiben.
un wir anderen warten weiter,
auf erlösung, hoffnung, liebe oder
etwas anderes.
und viell. hat alles einen sinn
und mich rettet ein elepahnt auf einer
maus und die kinder in afrika verhungern nicht
umsonst und krebs ist ein segen
und es geht immer weiter
und die
hoffnung stirbt
zu letzt..
aber ich glaube da nicht dran,
das ist wie mit politikern,
sie wissen was sie sagen aber
glauben müssen es
die andern..
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 257
BeitragBeitrag #40 vom 23.05.2011, 23:49  Titel:   

Zentrieren
der tag der vorbei war als er noch
nicht mal begonnen hatte


der fernseher saugt mir
die energie aus den knochen
nach einer spätschicht esse ich
5 tage altes brot, für das
ich nichts bezahlt habe und
warte darauf das der tod mich abhohlt
viell. bringt er ein sixpack und heiße girls mit.
die hoffnung wird gefressen von der
abgeklährtheit. eine öde sache , ein
brennender papierflieger, eine ratte mit eselsohren.
lassen wir den sommer kommen wie
eine krankheit die man nicht mehr
aufhalten kann.
die sonne schreibt dir ein gedicht aus krebs in
die haut
straßenkids in rio de janero pusten
sich gegenseitig die rüben weg
in der klapse mahlt einer bäume
an die wände, mit seinem kot.
männer mit schwänzen wie zuchthengste
und erbsenhirne spießen blondinen in
billigen hotelzimmern auf während
der yuppielover draußen seinen
prosche poliert, es ist schon
sehr merkwürdig was wir
alles brauchen um auf touren zu kommen
essen wird zu
einer pflicht die meiste zeit, wie eine
stechuhr die man füttert.
wie ein sträfling der wartert auf seinen
hofgang..
weggesperrt, mundtod gemacht.
die zimmereinrichtung riecht wie die
fäulnissfürze nach einer gastrits.
man würde gern alles stehen und liegen lassen
aber irgendwer muss dann weitermachen
deine schicht übernehmen deine
sorgen leben und
das kann man kaum jemanden
zumuten.
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 257
BeitragBeitrag #41 vom 07.06.2011, 22:57  Titel:   

Zentrieren
..wie mäuse in der falle


sie kauen dein hirn zum frühstücksfernsehn
und gar wird es in erniedrigenden jobs,
du weißt warum hemmingway sich das hirn wegbließ
er konnte es nicht mehr ertragen..
die zwitschernden vögel ammorgen,
die ausgesaugten gesichter in der arbeit,
das stagnierte lächeln eines menschen
der dich viell. mal wirklich mochte.
menschen sterben, träume gehen in flammen
auf, wahrheit rutschd die kloschüssel runter
und auf uns warten rechnungen und tiefkühlfraß.
während sich dein chef mit ner 500 euro nutte
vergnügt und dich morgen fragt warum du
letzte woche 3 minuten zu spät warst.
die fallen sind gelegt und langsam schnappen
sie zu, wir sind wie
mäuse wir sehen nur
den käse
bevor´s zuschnappt.
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 257
BeitragBeitrag #42 vom 17.06.2011, 19:23  Titel:   

Zentrieren
arme teufel, menschen und mehr..

dei meisten hatten mehr scheiße in
der birne als herz in der brust und ein paar
von ihnen waren sogar ganz gut aber die sind
alle längst vergangenheit und das was danach
kam war billiger abklatsch..
und so drehen sich die ziffern und zahlen, nummern
im kreis um einem herum
wie einen spiel-automaten füttern sie
dich mit geld..
schmiergeld dreckiges geld..
überleben aber nichts davon haben außer
die gewissheit keinem in den kram
gepasst zu haben.
der letzte typ der rimbaud und desade las, eifach so..
der letzte außenseiter mit der klinge an der
kehle und einem blick aus
feuer und feuchter asche, die
krähen schauen mir zu,
viell. kennen sie eine andere wahrheit,
viell. wissen sie mehr und das
ist die strafe gottes.
die sonne küsst das abgeschlaffte blau,
alles verschmilzt, geht unter..
es wird dunkel, wird nacht..
die sterne, der mond die
fragen die keiner beantworten kann
und die zeit die davon läuft..
augen so blau wie das meer,
so viel lust im körper und so wenig
nähe, eingepfärcht vo 12 stunden-schicht jobs,
rentenvorsorge, kinder, pflichten, regeln, magengeschwüre.
kein fairer fight, atombomben von
ganz oben, der präsident
will nicht das wir zu glücklich sind,
friede ist teuer und wir
sind zu viele oder zu ungeduldig..
viell. hatten die dinosaurier recht
und abzutreten wär das schlaueste,
der stolz,
die angst,
der mensch und viell.
sogar noch mehr,
irgendwann..
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 257
BeitragBeitrag #43 vom 05.07.2011, 20:26  Titel:   

Zentrieren
..bis in alle ewigkeit


eine niederlage ist manchmal eine wohltat,
eine befreiung, eine revolution..
gegen seine eltern, seine frau, den
chef, gegen diese enge zwangsjacken
in die sie uns täglich stecken..
ich habs satt in die augen
einer frau zu sehen und nur leere
oder einen tiefen abgrund zu erblicken..
ich habs satt 5 uhr morgens jeden tag,
erniedrigt werden bis ins knochenmark.
und vergiss die vögel und die schönheit,
den hass und die zerschundenen hände.
das hier ist der fluch eines voddoo
priesters, genau DAS hier..
und du bezahlst mit deinem
leben wenn versuchst zu fliehen
und wahrscheinlich liest du morgen
ein gedicht oder küsst deine süße
freundin oder liegst am strand
mit nem drink und
ich sitze noch
immer hier und
versuch weiter-
zu machen..
und dann fängt alles
feuer und
von vorn
an..
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 257
BeitragBeitrag #44 vom 20.07.2011, 13:43  Titel:   

Zentrieren
apokalypse



es dreht dir den magen um,
dieses falsche spiel wo jeder an sich denkt,
genetik, überlebenstrieb, vorteile,
eifersucht, neid, gewalt, narzismus
bis in die perfektion..

es ist der drang nach gutsein, engelsflügel,
moral, ethik, diese schleimige heuchelei..
selbstverbesserung bis zur
selbstverleugnung..

ihr werdet es nicht glauben
aber darüber bin ich hinweg..

der goldende löffel und die
traurig verzweifelten augen,
es sind die verhungerten kinder
und die mordlüstigen soldaten,
die schänder und heiligen,
die therapeuten und verrückten,
tag und nacht..
dazwischen:
ich..

dreckige hände und
dreckige gedanken, raben am straßenrand,
profilierung, rechtfertigung für ein
leben voll zweifel und hass,
voll mit dem was keiner
haben oder leben will..

laster, leidenschaft, wir sind
zahnräder der natur oder
des systems.. der teufel war schlauer,
jetz stecken wir drin und
viele merken es nicht..
eine schallplatte die sich wiederhohlt..

viell. stürtzt bald alles zusammen
wie die türme in amerika..
viell. mit absicht oder weil
die zeit reif ist..
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
darknessfalls

Anmeldedatum: 21.01.2009
Beiträge: 257
BeitragBeitrag #45 vom 26.07.2011, 10:54  Titel:   

Zentrieren
der guru aus dem fernsehn


der tag grau..sommer,
einsam und verlassen, tagelang,
jahrelang.. mann braucht nix zu erzählen,
jeder kaut auf seinen
eigenen nägeln herum..

die große liebe ist weit
weg und sogar eine nacht
mit ner betrunkenen willigen
ist lang her, geld und liebe,
sicherheit.. irgendwie
scheint sich das ganze
gut zu
ergänzen.

pause, noch ein bier,
beethovens 5te; etwas das
nicht aufhört und nicht
beginnt..tief drinn die angst,
die würmer; die unsinnigen
worte die
man gesagt hatt.

ich schalt die
glotze an, da sagt ein
kerl zum anderen:
"..so etwas wie liebe gibt
es in diesem scheißhaus
nicht.." der typ
scheint sich
aus
zu
kennen..
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte Seite 3 von 19
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4 ... 17, 18, 19  Weiter

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos