Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
21.01.2022, 13:12

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Es regnet,
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte
franzis

Anmeldedatum: 14.11.2021
Beiträge: 11
BeitragBeitrag #1 vom 30.11.2021, 22:25  Titel: Es regnet,  

Zentrieren
Es regnet,

Staub und Echo, der Sterne und Planeten stummer Klang,
Über viele Meilen hinweg den grauen Himmel bezwingend
Verkünden mit heftigen Grollen, bald raschen Übergang.

Frische, Kälte, das Fallen und Aufschlagen von Millionen,
Im Nebel ihre Reise als kleinste Moleküle beginnend,
Umsäumen sie bald schwebend, das Licht der Äonen.

Spielend, springend, des Tropfens einsame weiße Gischt,
Der Materie Ankunft über schimmernd‘ Zeugen verhallend,
Benetzt kalt bespritzend mein starr blickendes Gesicht.

Glanz und Funkeln, Silbertanz im spröden grellen Grau,
Matte Diamanten in Tausend Kristalle zerfallend,
Verzaubern mir so trostlos die herbstlich bunte Schau.

Wind und Nässe, die Tränen meines Vermissens in meinen Händen,
So viele Meilen entfernt inmitten des ach so kalten Regens,
Verwelkt meine Sehnsucht zwischen den Dimensionen und Enden.

Herz und Willen, Stimmen aus Neigen verwunschener Lieder,
Fackel alter Flammen zwischen den Fehlern meines Lebens,
Spielen mir so heftig Erinnerungen zitternd in meine Glieder.

Fluch und Geschenk, die Spiegel in den Pfützen Widerwillen
In Strömen Richtung Senken fließend an Ufer wellend,
Berichten von Schatten flackernd umwoben im Stillen.

Ruh‘ und Ausgleich, der Bilder vergessener Tage Bann,
In Gestalten vieler Träume Türen suchend Geister Elend,
Zerreißt die Illusion ernüchternd ein Mann mit Gespann:

Im Schaum der Realitäten, zwischen unzählig vielen Welten,
Die parallel zu hoffen verleiten, in den Galaxien aller Zeiten,
Mögen Puslare sie vereinen, schlägt wo ihr Herz mit meinem?

Frische, Kälte, das Fallen und Aufschlagen von Millionen,
Ein Bild auf allen Seen, Meeren, Ozeanen und Dimensionen,
Brennt blass durch alle Nebel und Wolken und fremde Äonen.

Licht und Schatten, der Feuer und Finsternis Streiten,
Krieg der jeweils gleichen Seiten in den ewigen Weiten,
Tragen unvereinbar meinen Wunsch mit ihr zu Schreiten.

Wunsch und Ketten, das Schicksal der Freiheit Versprechen,
Dem Eingeständnis in die Tiefe folgend Tränen, der Maske Brechen,
Vom Schmerz durchdrungen stoppt die Reise mit einem Lächeln,'

es regnet.
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos