Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
25.06.2018, 19:34

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Es geht mir schon auf die Nerven
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte
Brigitte

Anmeldedatum: 25.04.2017
Beiträge: 509
Wohnort: Kaernten
BeitragBeitrag #1 vom 12.03.2018, 21:25  Titel: Es geht mir schon auf die Nerven  

Zentrieren
ES GEHT MIR SCHON AUF DIE NERVEN
© Brigitte

Wer die kleinen Bürger als die Schuldigen hinstellt,
bedenkt nicht, was vor 80 Jahren für eine Zeit war.
Sie hatten kein Telefon, keinen Fernseher
und kein Internet. Es gab nur Radio und Zeitung.
Sie waren gar nicht oder falsch informiert.
Es ging ihnen wirtschaftlich schlecht.
Viele arbeitslose Familienväter hatten große Hoffnungen,
dass alles besser wird.

Sie hatten durch zweimalige Geldabwertungen
ihre Ersparnisse verloren.
Mal hatten sie kein Geld und konnten nichts kaufen.
Dann hatten sie viel Geld, dann war es nichts mehr wert.
Und dann gab es nichts zu kaufen.
Sie hatten keine Perspektiven.
Man weiß ja, dass der Mensch dem Menschen ein Wolf ist,
aber es war niemand da, die Bürger zu beschützen.
Man muss sich nicht wundern, wie es eskalierte.
Die Zeit war eben reif für einen, der alles in die Hand nimmt.
Leider in die falsche und niemand da, der ihn daran hindert.
Soll man vom kleinen Bürger verlangen,
dass er einen Wahnsinnigen daran hindert,
Böses in der ganzen Welt zu tun?
Der Staat war nicht fähig, sich zu wehren,
wie soll es der kleine Bürger anders machen?
Von der ganzen Welt wurde Österreich im Stich gelassen!

Nicht alle Bürger haben Böses getan.
Viele haben Gutes getan und sind trotz allem gut geblieben.
Trotzdem werden alle als böse hingestellt.
Die jungen Politiker von heute wissen nicht, was es für eine Zeit war
und urteilen über Menschen, die nicht mehr da sind,
um sich zu verteidigen, sofern sie den Krieg überlebten.
Es war eine schlimme Zeit und deshalb passierten schlimme Dinge.
Den Menschen ging es wirtschaftlich sehr übel,
es mangelte ja auch an Bildung,
und da klammert man sich eben an Dinge,
an die man sich besser nicht hätte klammen sollen.
Man folgte dem falschen Hirten.
Hinterher ist man immer schlauer.

Kärnten wollten sie zwischen Jugoslawien und Italien aufteilen.
Das ist ja ganz was Neues, das habe ich ja noch nie gehört.
Das wussten meine Angehörigen auch nicht.
Sonst hätten sie es mir gesagt. Ich kann nicht mehr fragen.
Ich wäre heute Italienerin.
Vielleicht wäre es mir dann gar nicht so übel ergangen,
wie es mir in Österreich ergangen ist,
in den vergangenen 60 Jahren.
So, dass ich manchmal froh bin,
dass jetzt so viele neue Zuwanderer da sind,
die sehr schwierig sind,
damit sie weniger Zeit haben, auf mich loszugehen,
und endlich vergleichen können, welches Lämmchen sie an mir gehabt haben.

*
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Ella Note

Anmeldedatum: 07.03.2018
Beiträge: 27
Wohnort: Braunschweig
BeitragBeitrag #2 vom 14.03.2018, 11:17  Titel:   

Zentrieren
Liebe Frau Brigitte, sie haben mit allem Recht, was sie
schreiben, es geht wirklich auf die Nerven, das ist es ja.
Man soll mit dem Vergangenen Schluss machen,
bei manchen Menschen dauerts leider länger,
weil es so spät erinnert wurde. Nur die Zukunft zählt.
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Brigitte

Anmeldedatum: 25.04.2017
Beiträge: 509
Wohnort: Kaernten
BeitragBeitrag #3 vom 14.03.2018, 23:19  Titel:   

Zentrieren
Liebe Frau Ella,

danke für den Kommentar. Als ich zur Hauptschule ging, 1967-1972, war es streng verboten, über den Krieg zu reden und gelernt haben wir darüber auch nichts. Gewisse Wörter waren einfach ein Tabu und bei Strafe verboten. Es wurde auch daheim nicht darüber geredet. Als ich 1976 in London zur Schule ging, habe ich erstmals darüber gelernt, zum Beispiel, was coventrieren ist. Das englische Lehrpersonal hat genau gewusst, dass die Deutschen und Österreicherinnen keine Ahnung haben, weil das in D und Ö nicht unterrichtet wurde. Als ich ab 1983 auf das Abendgymnasium ging, haben wir dann zwar schon was gehört, recht wenig, aber uns wurde nahe gelegt, besser dieses Thema nicht anzuschneiden.

Und heute können sie nicht genug davon bekommen. Über die zahlreichen Bomben, die die alliierten Mächte über Österreich abgeworfen haben, auf die Schulen und Privathäuser, redet keiner. Die Häuser aus der damaligen Zeit haben alle Risse in den Wänden vom Luftdruck der Bomben, die man alle paar Jahre verspachteln muss, die immer wieder aufplatzen. Meines auch, das wurde 1928 neu gebaut von meinem Opa. Es gab keinen Schadenersatz. Die unschuldige Zivilbevölkerung hat alles abgebüßt, was einige, die die Macht missbrauchten, angestellt haben. Sie haben Recht, liebe Ella, man muss einmal einen Punkt setzen und nicht das Volk ständig neurotisieren, das damals noch nicht einmal auf der Welt war.

Mit lieben Grüßen, Brigitte
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Dunkle Gedichte Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos