Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
22.10.2020, 11:34

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Ein Abend im Buero
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Helle Gedichte
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 484
BeitragBeitrag #1 vom 13.09.2020, 01:34  Titel: Ein Abend im Buero  

Zentrieren
Ein Abend im Büro

An jenem verhängnisvollen Abend liegen zwei meiner Kolleginnen zwischen leeren Kartons am Boden. Ein hoch konzentrierter Aussenarchitekt – sein Spitzname sagt alles: Der Architekt der gerne leckt, kniet, den nackten Arsch nach oben und den Kopf zwischen den Schenkeln einer der Kolleginnen inmitten dieses Fiaskos - ebenfalls am Boden. Er ist ein kleiner schwarzhaariger, eher ausgemergelter Mann.

„Lecke ich dich auch gut genug?“

Das leise Wimmern der Kollegin tönt bis zu mir an die Tür.

„Bitte verlasse uns nicht!“

Ruft die danebenliegende Kollegin, deren hochgeschobener Rock den Blick auf ihre unrasierte Venus-Hügellandschaft freigibt. Ich komme mir vor als wäre ich in einem Dämmerzustand und klammere mich an den Türrahmen. Noch gestern hatte ich sein versteinertes Gesicht vis a avis von mir in der kleinen Cafeteria am Eck. Ich wäre am liebsten in eine meiner beiden Taschen versunken, als er mir quer über den Tisch eiskalt den Laufpass gab.

„Du wirst schon irgendeinen guten Lecker in einer anderen Abteilung finden. Unsere Zeit ist vorbei!“

„Dann muss ich mich aber in eine andere Abteilung versetzen lassen, denn hier in dieser Abteilung bist du der einzige der alle Damen mit seiner langen Zunge befriedigt. Was mache ich jetzt?“

Er wirbelt von seinem Sessel hoch und starrt mich bösartig an, während sein rechter verkrüppelter Finger geistesabwesend in seiner Nase bohrt.

„Am besten ist du nimmst deinen ganzen Scheißdreck aus deinen Laden - musst den nicht unbedingt davor sortieren - und verschwindest in den ersten Stock.“

Ich konnte nicht anders; ich nahm die erstbeste Pflanze die ich in die Hand bekahm, aus dem Gassenfenster der Cafeteria und fraß sie auf. Er ließ seinem abwertenden Spott freien Lauf und lacht brüllend, worauf die Mehrzahl der Gäste Ihre Köpfe in unsere Richtung dreht. Das Nächste was ich machte, war, dass ich meinen Cappuccino direkt auf sein schneeweißes Revers schüttete. Danach nahm ich meine Tasche und liess den Idioten am Tisch zurück.

Und nun muss ich hören, wie die geleckte Kollegin ihn frägt ob er sie in die Schweiz mitnimmt auf ein Urlaubswochenende. Der Kerl ist Schweizer, aus der italienischen Schweiz. Glücklicherweise habe ich keine Tasche in der Hand sonst würde ich damit auf ihn eindreschen. Ich war schon des Öfteren in der Schweiz. Hatte Schwarzgeld für den Inhaber der Firma nach Zürich gebracht - in die Union Bank of Switzerland. Das Geschnetzelte war recht gut in Zürich.

Ich durchkreuze den Raum zu meinem Schreibtisch – die Kollegin hat gerade einen Orgasmus und brüllt, dass mir fast der Kopf platzt. Ich nehme alle Dinge auf einmal, meinen Radio, den Ventilator, meine drei Skulpturen, sechs Gemälde, die Kunstkalender, meine kitschigen Lieblingstassen, das Familienbild meiner Urgroßeltern und ein Dutzend Glücksbringer und stürme mit dem Zeugs aus dem Zimmer, während mir ein Großteil der Dinge wieder aus den Händen fällt. Es ist mir egal. Das Ärgste ist, dass ich nie wieder von diesem Primaten geleckt werden würde. Das war immer so lustig am Boden, man musste schnell einen Orgasmus haben weil immer jemand überraschend ins Zimmer kommen konnte. Das hatte seinen Reiz. Die anderen drei Kolleginnen im Zimmer hatten sich an diese sexuellen Kapriolen gewöhnt. Wer brav war wurde auch geleckt von ihm.


Nun stehe ich stillschweigend auf der Straße und überlege einige Wochen in den Krankenstand zu gehen.
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Brigitte

Anmeldedatum: 25.04.2017
Beiträge: 773
Wohnort: Kaernten
BeitragBeitrag #2 vom 13.09.2020, 11:34  Titel:   

Zentrieren
Ralf,

bitte setze einen solchen Text das nächste Mal unter PERVERSIONEN, das ist ein neues Forum hier, damit ich nicht noch einmal so was mutmaßlich Unnötiges lese.

Schönen Sonntag, Brigitte
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 484
BeitragBeitrag #3 vom 13.09.2020, 15:15  Titel:   

Zentrieren
Liebe Brigitte –

Dieses Forum besteht seit Ende Juli 2007, also insgesamt nach Adam Riese 13 Jahre lang. Somit ist es kein junges Forum. Abgesehen davon gibt es zwar eine Rubrik für Perversionen, aber der Text ist nicht pervers, sondern nur eine normale Geschichte aus seinem Büro.

Aller liebste Grüße
In tiefster Zuneigung dein Ralfelinchen


ps.: Die Liste von Perversionen kann ich dir gerne hier auf zählen:


    Amelotatismus: sexuelle Vorliebe für fehlende Gliedmaßen

    Autassassinophilie: sexuelle Erregung durch die drohende eigene Tötung oder deren Inszenierung

    Autonepiophilie: sexuelle Vorliebe für Windeln und/oder entsprechende Rollenspiele

    Feeding: sexuelle Vorliebe für Füttern und Übergewicht

    Symphorophilie: sexuelle Erregung durch das Betrachten von Unfällen oder Katastrophen

    Koprophilie: sexuelle Vorliebe für Kot

    Urophilie: sexuelle Vorliebe für Urin

    Emetophilie: sexuelle Vorliebe für Erbrochenes

    Vorarephilie: sexuelle Vorliebe für den Gedanken, verschlungen zu werden, jemanden zu verschlingen oder diesen Vorgang zu beobachten


Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Brigitte

Anmeldedatum: 25.04.2017
Beiträge: 773
Wohnort: Kaernten
BeitragBeitrag #4 vom 13.09.2020, 21:06  Titel:   

Zentrieren
Danke Ralf,

für die Aufklärung. Das habe ich noch nicht gewusst.

Weißt Du, wie das heißt, wenn einer wiederkehrende sexuelle Handlungen auf Objekte setzt, zum Beispiel in der Lyrik immer Gedichte oder Texte zu diesem Thema schreibt?

Paraphilie - Das war einmal eine Krankheit, aber heute ist es schon normal. Das findet man unter Wikipedia. Seit 2013 ist es nur mehr krankhaft, wenn es mit Leidensdruck einhergeht oder die Gesellschaft schädigt.

Hat das LI Leidensdruck?
* Einloggen, um Links zu sehen

Herzliche Grüße
Brigitte
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 484
BeitragBeitrag #5 vom 13.09.2020, 22:19  Titel:   

Zentrieren
Servus-

Ich glaube nicht, dass du Dich laienhaft dazu herablässt das lyrische ich mit dem Verfasser zu vergleichen. Die meisten meiner Texte haben mit Sexualität nichts zu tun. Das kannst du einfach und klar nachlesen. Und Perversionen gibt es in den wenigen erotischen Texten überhaupt nicht. davon abgesehen hat Text Arbeit nicht das geringste mit der von dir erwähnten sexuellen Orientierung zu tun.

Liebe Grüße
r



Ich-Syntonie vs. Ich-Dystonie bei Paraphilien

Im Gegensatz zu vielen psychischen Störungen sind die Paraphilien in der Regel Ich-synton. Dies führt in vielen Fällen dazu, dass Paraphile nicht erkannt werden, da sie sich selbst meist nicht als krank empfinden. Demnach entsteht der Leidensdruck (wenn überhaupt) erst spät im Krankheitsverlauf und ist meist sekundär, sprich der Patient leidet nicht unter seiner eigenen Symptomatik, wie bei Ich-dystonen Erkrankungen (z. B. Phobien), sondern er leidet unter Missständen, die sich sekundär aus seiner Krankheit ergeben. Hierzu gehören häufig juristische Folgen, soziale Isolation, finanzielle Schwierigkeiten, Verluste des Arbeitsplatzes, medizinische Krankheitsfaktoren etc., hervorgerufen durch das Auftreten der sexuellen Phantasien, Bedürfnisse oder Verhaltensweisen
.
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
juergen h.

Anmeldedatum: 05.01.2007
Beiträge: 1170
Wohnort: Tirol
BeitragBeitrag #6 vom 16.09.2020, 02:39  Titel:   

Zentrieren
Lieber Ralf,

ich verstehe deine Einwände und habe das neue Forum überdacht. Es bietet pikanten Texten und Bildern eine neue Heimat - eine Literatour durch ein schräges und kontroversielles Universum in Texten oder Bildern, die sich nicht jedermann/frau erschließen will.

Ein Versuch, kritischen Stimmen gerecht zu werden.

Liebe Grüße,
der Forumsgeist
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 484
BeitragBeitrag #7 vom 17.09.2020, 13:42  Titel:   

Zentrieren
Servus Jürgen –

Um noch einmal auf die erwähnte psychische condicio zu kommen: ich habe nicht die geringsten Probleme mit:

juristischen Folgen,

sozialer Isolation,

finanziellen Schwierigkeiten,

Verlust des Arbeitsplatzes,

medizinische Krankheitsfaktoren etc., hervorgerufen durch das Auftreten der sexuellen Phantasien, Bedürfnisse oder Verhaltensweisen.
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Brigitte

Anmeldedatum: 25.04.2017
Beiträge: 773
Wohnort: Kaernten
BeitragBeitrag #8 vom 18.09.2020, 20:37  Titel:   

Zentrieren
Ralf,

es liegt wohl ein Missverständnis vor. Mutmaßlich extra für Dich wurde ein neues Thema (Forum) geschaffen, wo Du Deine solchen speziellen Texte abgeben kannst, bitte siehe Foto.
Mit lieben Grüßen, Brigitte


Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Ralfelinchen

Anmeldedatum: 01.11.2017
Beiträge: 484
BeitragBeitrag #9 vom 19.09.2020, 13:55  Titel:   

Zentrieren
Liebe Brigitte –

das habe ich dann falsch verstanden. sry sollte ich jemals wieder einen erotischen Text verfassen, werde ich ihn natürlich in diesen Neuen Foren – Bereich Posten.

Aller liebste Grüße
In tiefster Zuneigung dein Ralfelinchen
Benutzer-Profile anzeigen Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Helle Gedichte Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos