Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
21.01.2022, 12:16

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
Das Übiten der Gleoten (Vers. 2)
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Natur
Nestor Carigno

Anmeldedatum: 03.10.2009
Beiträge: 967
BeitragBeitrag #1 vom 29.03.2015, 23:08  Titel: Das Übiten der Gleoten (Vers. 2)  

Zentrieren
Das Übiten der Gleoten

Es taut seit Jahren wieder - Licht:
Glöcken brechen durch den Schnee
Blausterne nebst Huflattich
doch etwas fehlt...

Auf primaren Schlüsselblumen
treffen sich Hummeln, Wespen
Ameisen und kleinste Fiederfliegen
doch etwas fehlt...

Kohlmeisen mit gelber Brust singen
auch Goldammern schon von ferne
Lerchen im Fluggesang überm Felde
doch etwas fehlt...

Schatten von Falterflügeln huschen
in der Erinnerung vor wenigen Jahren.
Sie wichen den smarten und wififfen Strahlen,
Round-Up, der Beiz und wer weiß was noch.

Das Überbieten der Idioten?
Das Überleben der Resistenten?
Das Überschreiten der Grenzen
hat Schmetter-Schlingen zugezogen.

_________________
"Über den Baum, die Mauer, den Zaun
wächst Efeu
und endlich verhallen die Rufe."
(Detritus Ductus)
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
juergen h.

Anmeldedatum: 05.01.2007
Beiträge: 1223
Wohnort: Tirol
BeitragBeitrag #2 vom 05.04.2015, 19:50  Titel:   

Zentrieren
> Sie wichen den smarten und wififfen Strahlen,
Round-Up, der Beiz und wer weiß was noch.

Sie wichen den smarten, wiffe Strahlen
Rondo aus Reiz und Geflimmer

die Idioten verbieten sich
die Toten überleben nicht
wir überschreiten Grenzen
erhängt in Schmetterschlingen
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Nestor Carigno

Anmeldedatum: 03.10.2009
Beiträge: 967
BeitragBeitrag #3 vom 21.02.2021, 17:42  Titel:   

Zentrieren
Das Übiten der Gleoten (Vers. 3)

Es taut seit Jahren wieder - Licht:
Glöckchen brechen durch den Schnee
Blausterne nebst Huflattich
doch etwas fehlt...

Auf primaren Schlüsseln und Klee
tummeln sich Hummeln, Wespen und Bienen
ein jedes Insekt will dem Ganzen dienen,
doch etwas fehlt...

Kohlmeisen mit gelber Brust singen,
Goldammern ziepen aus der Ferne,
Lerchenlieder überm Felde erklingen,
doch etwas fehlt...

Schatten von Falterflügeln huschen
in der Erinnerung von Vielfalt.
Sauer stößt es dem Waldboden auf,
auf Dauer kein Fledermausruf mehr hallt.

Das Überbieten der Idioten?
Das Überleben der Resistenten?
Das Überschreiten der Grenzen
erhängt in Schmetterling-Schlingen.

_________________
"Über den Baum, die Mauer, den Zaun
wächst Efeu
und endlich verhallen die Rufe."
(Detritus Ductus)
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Natur Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos