Gedichteforum für deutschsprachige Lyrik und Gedichte
LoginLogin  RegistrierenRegistrieren  FAQFAQ  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  Gedichte-Forum ÜbersichtForenübersicht
26.08.2019, 04:43

Profil Profil
 Einstellungen
 Private Nachrichten
Suchen Suche
 Beitrag, Thema, Autor
 Eigene Beiträge
 Seit letztem Besuch
 Unbeantwortete Beiträge
Suchen Letzte Themen
 Letzte Themen
 Beiträge von heute
 Beiträge seit gestern
 Beiträge letzter Woche
 Zufallsthema
auf gueldene Stunden zu daemmert es
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen
Gedichteforum -> Humor, Satire, Kinder, Tiere
Nestor Carigno

Anmeldedatum: 03.10.2009
Beiträge: 703
BeitragBeitrag #1 vom 10.02.2019, 13:10  Titel: auf gueldene Stunden zu daemmert es  

Zentrieren

auf güldene Stunden zu dämmert es


Perlmutt-farbene Girlande
schmiegen sich an das Gewande
themenlos zügeln sich Zungen
zischend zu keuchenden Lungen,

was erhaben im Jadestein weilt
dem Bade im Winde ereilt
beiseiten dem Reiter gestellt
was Hufe und Hafer erhellt,

auf güldene Stunden zu dämmert es
...

_________________
unpersönlicher Geist - ganz persönlichen Dank.
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Nestor Carigno

Anmeldedatum: 03.10.2009
Beiträge: 703
BeitragBeitrag #2 vom 11.02.2019, 04:51  Titel:   

Zentrieren
auf gueldene Stunden zu hämmert es

Nächtens im schlaflosen Traum
erweckt mich ein Schmerz der kaum
einem Anderen gleicht, so leicht,
dass nichts mehr hilft und es reicht.

Nehme Schmerzmittel derer zwei
ein starkes und eines derlei,
welches Entzündungen hemmen soll,
es hämmert ja doch so toll.

Dazu ein Liter Filipendula-Tee
das Mädesüß, seit eher für Wehweh
und Ursprung der Salicylsäure sei
hinter den Bergwipfeln dämmert es
auf güldene Stunden zu hämmert es.

_________________
unpersönlicher Geist - ganz persönlichen Dank.
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Nestor Carigno

Anmeldedatum: 03.10.2009
Beiträge: 703
BeitragBeitrag #3 vom 16.02.2019, 07:22  Titel:   

Zentrieren
auf güldene Stunden zu dämmert es (II)

Droben, überm Sternenstaub, schwebt die Mondin gold
weit gelobt das heilge Land, das dem Tanz so hold,
elliptisch geht der Reigen, unbeugsam und laut,
wellenförmige Gesänge schallen fern vertraut.

Bald ist violettes Streichen, über Berg und Tal,
rote Türme, Fahnen, wachsen wild und kahl,
schwimmt die Herde wallend, Wasserschafen gleich,
ach, Du liebe, süße Wonne, Daunenbetten-weich.

_________________
unpersönlicher Geist - ganz persönlichen Dank.
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
juergen h.

Anmeldedatum: 05.01.2007
Beiträge: 1151
Wohnort: Tirol
BeitragBeitrag #4 vom 17.02.2019, 12:21  Titel:   

Zentrieren
Interessant, du kommst langsam in Schwung und hast eine Sprache gefunden, die bemerkenswert lyrisch ist, wenn auch ansatzweise veraltet, nicht überholt, wiederverwendbar wie Alteisen.
Man merkt den Versen an, dass du sie in Form bringen willst, und einige Zeilen fügen sich auch wie selbstverständlich. Das ist ein guter Weg, den du einschlägst. Es ist der steinige Weg, der Selbstgefälligkeit meidet und sich mit Erreichtem nicht zufrieden geben will. Du solltest diesen lyrischen Teig noch eine Weile kneten und die Zutaten kennen lernen. Und dann daraus neues Brot backen.

> Hufe und Hafer erhellt
Hu.. u.. Ha.er er....t

Das gefällt. Sehr musikalisch. Ein Schlagzeug im Hintergrund. Oder eine Türklingel am Tor zum lyrischen Haus, an dem du trotzig anläutest.

Liebe Grüße,
der Forumsgeist
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Nestor Carigno

Anmeldedatum: 03.10.2009
Beiträge: 703
BeitragBeitrag #5 vom 18.02.2019, 20:05  Titel: auf gueldene Stunden zu haemmert es (II)  

Zentrieren
auf güldene Stunden zu hämmert es (II)

Abends am Abend davor
wartet ein sehnsüchtiger Tor
auf das, was steht uns bevor
auf das, was leuchtet wie Or.

Oh, morgen, ja morgen, wann?
Und, wann, wenn nicht morgen, dann,
ist des Mondmannes Gesicht ganz voll
und leuchtet so golden toll.

Dann wird der Tor zum Reiter,
mit güldenem Harnisch und weiter
güldenem Waffenrock und Helm,
ein Kriegsmann, herzlicher Schelm.

So reitet er unter güldenen Fahnen,
sein Gruß grüßt das Land und die Ahnen,
und von grünem Glanz umgeben,
stellt er sich, seinem Tod, seinem Leben.

_________________
unpersönlicher Geist - ganz persönlichen Dank.
Benutzer-Profile anzeigen E-Mail senden Offline Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gedichteforum -> Humor, Satire, Kinder, Tiere Seite 1 von 1
Neues Thema eröffnen    Neue Antwort erstellen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


© 2018 Gedichteforum.at | Impressum | Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt.
Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. OK

Aquaristik-Zentrum Innsbruck | Aquarium-Kosmos